Virtuose und anrührende Chormusik der Familie Bach

Benefiz-Konzert für den Ofterdinger Kirchturm

am Samstag, 24. November, 19 Uhr

mit der Lukaskantorei Stuttgart unter Leitung von KMD Hans-Eugen Ekert

 

Unerschöpflich scheint der reiche Musikschatz zu sein, der uns durch Mitglieder der Musikerfamilie Bach überliefert ist. Als Stadtpfeifer und Organisten, später auch als Hofkapellmeister, haben sie über Generationen in Mitteldeutschland und vor allem in Thüringen musikalische Akzente gesetzt. Die überragende Kunst eines Johann Sebastian Bach konnte sich erst auf dieser Grundlage entwickeln und entfalten.

 

Die Lukaskantorei Stuttgart unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hans-Eugen Ekert präsentiert in diesem Konzert einen Querschnitt durch das Schaffen dieser prominenten Musikerfamilie.

 

Von Johann Sebastian Bach bilden die beiden großen Motetten "Fürchte dich nicht, ich bin bei dir" und "Jesu, meine Freude" den Rahmen des Konzerts. Dazwischen erklingen selten aufgeführte Motetten von Verwandten des Thomaskantors: Von Johann Ludwig Bach (1671-1733), dem Meininger Hofkapellmeister, die Motette "Unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist", und von Johann Christoph Bach (1642-1703), dem Eisenacher Hoforganisten, "Herr, nun lässest du deinen Diener in Friede fahren" und "Lieber Herre Gott, wecke uns auf".

 

Johann Sebastian Bach hat Werke beider Komponisten abgeschrieben und aufgeführt. Über den Eisenacher Johann Christoph Bach schreibt der fast drei Generationen später geborene Carl Philipp Emanuel Bach: "Dies ist der große und ausdrückende Componist". Ein besseres Kompliment konnte ein Altvorderer von einem Vertreter der musikalischen Empfindsamkeit kaum bekommen.

 

Die Lukaskantorei Stuttgart ist ein ambitionierter Laienchor, der sich seit vielen Jahren mit der historisch informierten Aufführungspraxis auseinandersetzt. Zusammen mit dem Lukas-Barockorchester Stuttgart, das auf historischen Instrumenten musiziert, hat sie sich um die Wiederentdeckung bedeutender und vergessener Werke verdient gemacht. Höhepunkte waren die Aufführungen von Bachs Johannes- und Matthäuspassion, die Marienvesper von Claudio Monteverdi, Mendelsohns Elias (auch dies mit historischen Instrumenten), oder das18-stimmige Te Deum des Stuttgarter Stiftsorganisten Philipp Friedrich Boeddecker.

 

Begleitet wird die Lukaskantorei in diesem Konzert von Ulrike Klamp, Violone, und dem jungen, begabten Organisten Robert Selinger, der auch solistisch auf der Metzler-Orgel zu hören sein wird.

 

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zugunsten der Turmrenovierung wird gebeten.