Alle Jahre wieder... und dieses Jahr am 11.11.11 (aber nicht um 11 Uhr 11...)

Martinsritt 2011

 

Ich werde gewienert und gestriegelt (und das am Abend!?), dann kommt ein Kind mit einem silbernen Helm auf dem Kopf zur Stalltüre herein und Gabi schlüpft in ihren wollenen Poncho... Ich lausche den Gesprächen und meine Ahnung wird zur Gewissheit: es ist wieder mal der Tag des heiligen Sankt Martin und ich scheine auserkoren zu sein, auch dieses Jahr wieder „in heiliger Mission" unterwegs sein zu dürfen!

 

Und tatsächlich marschieren wir kurz darauf zu dritt in die Dunkelheit Richtung Ortsmitte, um an der Mittelgasse auf den Kinderchor zu treffen. Dort bekommt mein auf mir sitzender Sankt Martin seinen roten Mantel übergestreift und wir gehen weiter Richtung Schulhof.

Auf diesem erwarten uns schon ganz viele große und kleine Leute (die letzteren tragen alle eine bunte Laterne): das wird ja wieder einen wunderschönen Umzug geben.

 

Feierlich schreite ich anschliessend durch die dunklen Straßen, hinter mir die ganze leuchtende und singende Schar. Welch ein Erlebnis .- mit „Gänsehautgefühl"... !

 

An der Kirche angekommen, „parke" ich ganz brav VOR der Kirche und warte, bis alle Besucher/innen im Inneren Platz genommen haben. Vom anschließenden Martinsspiel habe ich leider nichts mitbekommen - ich habe aber gehört, dass es sehr schön gewesen sein muss!

 

Aber, ehrlich gesagt: nun interessierte mich eh nur noch dafür, so schnell wie möglich meinem Stall und dem endlich wohlverdienten Feierabend entgegen zu traben.

Ich habe mich sehr gefreut darüber, dass ich vielfach gelobt worden bin für mein tadelloses Benehmen, dass ich viel Freude bereiten konnte ( man möge mir die faltengelassenen „Pferdeäpfel" bitte höflichst verzeihen ... !). Und deshalb freue ich mich schon sehr auf das nächste Jahr, denn: es wäre mir eine Ehre, auch dann wieder euer „Sankt-Martins-Pferd" sein zu dürfen.

 

Bis dahin, alles Gute von eurer „Nurani" vom Heimgartenhof